Tierleid in Laboren muss aufhören

Deutscher Tierschutzbund gibt Pressemittelung zu Zuständen in den LPT Laboren heraus

12. Oktober 2019

In einer Pressemitteilung vom 12. Oktober reagierte der Deutsche Tierschutzbund auf die gerade aufgedeckten Zustände aus dem Labor LPT (Laboratory Pharmacology and Toxicology). Die Tierrechtsorganisationen „Soko Tierschutz“ und „Cruelty Free“ hatten der Süddeutschen Zeitung und dem ARD-Magazin „Fakt“ Recherchematerial übergeben, dass auf erhebliche Missstände in den Laboren hinweist. Dazu Kristina Wagner, Leiterin des Referats für Alternativmethoden zu Tierversuchen beim Deutschen Tierschutzbund e.V.:

„Die verstörenden und grausamen Bilder spiegeln die entsetzliche und traurige Realität in vielen Tierversuchslaboren wider. Tiere werden unter Anwendung fraglicher Methoden zu den Versuchen gezwungen, sie leiden unter Schmerzen und Angst – und das alles für Versuche von sehr zweifelhaftem wissenschaftlichem Wert. Im dokumentierten Fall wurden die Tiere zudem viel zu spät von ihrem Leid erlöst – trotz bestehender Vorgaben für sogenannte Abbruchkriterien (humane endpoints), die hier ganz offensichtlich missachtet wurden. Auch die Pflicht, das Wohlergehen der Tiere ständig zu kontrollieren, wurde vernachlässigt. Scheinbar wurden die Tiere etwa nachts ihrem Schicksal überlassen, weil das Personal nur tagsüber Dienst hatte. Der aktuelle Fall macht erneut mehr als deutlich: Es braucht dringend eine Politik der Umkehr – weg von Versuchen an Tieren und hin zu alternativen, tierleidfreien Methoden. Der „Goldstandard Tierversuch“ glänzt schon lange nicht mehr. Das Tierleid in den Laboren muss endlich aufhören.“

Das ARD-Magazin Fakt wird am Dienstag, 15. Oktober um 21:45 Uhr über den Fall berichten.

Update, 14. Oktober

Über die Online-Plattform Change.org könnt ihr euch für die Schließung der LPT Labore einsetzen. Unter dem Titel “Kein Tier kommt lebend raus” sammelt Carolin Iding ab sofort Unterschriften.

Schreibe einen Kommentar

You have to agree to the comment policy.